Paketbriefkasten

Vieles, das wir kaufen – außer Lebensmittel und andere Artikel des täglichen Bedarfs – kaufen wir im Internet und es wird mit einem Paketdienst geliefert.

Da wir häufig nicht zuhause sind, wenn die Waren dann geliefert werden, gibt der Zusteller die Pakete bei unseren Nachbarn ab. Nun vor Weihnachten war ein hohes Paketaufkommen abzusehen 🙂 , daher haben wir uns einen Paketbriefkasten angeschafft.

Wir sind auch Packstation-Kunden, jedoch hilft dies nur bei DHL-Paketen und zu den Feiertagen ist die Packstation auch gerne mal überfüllt und das Paket wird trotzdem in die Filiale geliefert. DHL bietet auch ein DHL Paketbriefkasten für zu Hause an, aber dieser nutzt auch nur bei DHL-Paketen etwas.

Zusteller-unabhängige Paketkästen gibt es mit und ohne Schloß: Kästen mit Schloß sind entweder nur einmal zu Öffnen (und dann zur Entnahme mit Schlüssel) oder mit Zahlenkombination (muss den Zustellern mitgeteilt werden). Praktischer erschien mir die Variante ohne Schloß dafür mit Einlageklappe. Schöne Kästen fand ich von Heibi und von Frabox, von denen wir schließlich auch unseren Kasten haben.

Egal für welchen Kasten man sich entscheidet, damit der Zusteller ihn nutzen darf, benötigt er eine Ablageerlaubnis, die ihn von der Unterschrift bei Lieferung entbindet. Bitte bedenkt, dass für jeden Empfänger ein eigenes Formular ausgefüllt werden muss (bei uns für meine Frau und mich). Ihr findet die Anträge für die verschiedenen Anbieter hier:

Es dauert bei uns ca. eine Woche – und einem freundlichen Hinweis – bis alle Zusteller den Kasten auch nutzen, nun sind die Nachbar ein Stück entlastet.

Lasst liefern!

Dieser Beitrag wurde unter Fundstücke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar